Montag

Es kann nur eine gute Woche werden, wenn man Montagmittag bei schönem Flip Flop Wetter feststellt, dass die Füße vom Waldlauf am Sonntag immer noch dreckig sind 🙈😳😂
💚
💚
💚
Wir haben neue Flip Flops von Ripcurl und Roxy im Büdchen. Lasst die Sonne nicht verschwinden und packt eure Füße aus ☀️

☀️☀️☀️

Schon gehört?!?
Am Wochenende sollen es bis zu 22 Grad werden 😍

Die neue Lieblingsbuxe von Ripcurl und das Buch, was ich schon sooo lange mal lesen wollte, sind jedenfalls bereit für den Liegestuhl 😏

Frohe Ostern ihr Hasen

🐰🐰🐰
Genießt die freien Tage!

Ihr sucht noch was fürs Osternest?
Ostersamstag haben wir wie gewohnt von 11-14 Uhr für euch geöffnet 😊

👉🏻Und wenn ihr ne Pause beim Eiersuchen braucht : bei Soulyoga könnt ihr wieder Kraft tanken 😍
Die Kurszeiten für die Feiertage findet ihr auf www.soulyoga-dortmund.de

💚

📷 unknown artist

Happiness in a bag!

Im Büdchen gibt es jetzt die tollen Akupressurmatten von ShaktiMat 🎉
Sie regen die Durchblutung an und sorgt für eine angenehme Akupressur.
Dein Helfer bei Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen, Kopfschmerzen und Migräne und zur Förderung eines tiefen, erholsamen Schlafs!

Außerdem sind alle Matten aus #biobaumwolle und werden liebevoll von Hand in einem gemeinnützigen Betrieb in Varanasi (Indien) gefertigt.
Hier werden ausschließlich Frauen beschäftigt, die sowohl ein gutes Gehalt, als auch kostenlose Mahlzeiten und Urlaubsgeld erhalten 🙏🏻

Wieso? Weshalb? Warum?

📿
Hast du dich auch schon oft gefragt, wofür man eine #Mala braucht? Was genau man damit macht und warum sie immer aus 108 Perlen besteht? 👉🏻Wir klären auf😉

Eine Mala ist eine traditionelle #Meditationskette aus dem Buddhismus bzw. Hinduismus. Sie besteht aus 108 Perlen plus einer häufig größeren Guru-Perle, die die beiden Stränge zusammenbringt, sowie einer Quaste.
Um Schüler und Schülerinnen auf ihrem spirituellen Pfad zu unterstützen, wurden und werden Malas auch heute noch von ihren Yogameister/innen an sie rituell übergeben.
📿
Malas werden aus verschiedenen Materialien hergestellt. Heutzutage gibt es viele Malas aus Edelsteinen, deren Wirkung die Meditation oder generell den/die Träger/in unterstützen sollen. Traditionell werden Materialien wie Sandelholz oder Rudraksha-Perlen eingesetzt.
📿
Wieso 108?
Die 108 Perlen der Mala verweisen auf die Anschauungen und Weisheiten Buddhas und wurden in 108 Bänden des Kanjur gesammelt.
📿
Eine Mala hilft dir beim Rezitieren von Mantras. Wenn du Perle um Perle durch deine Finger gleiten lässt, hilft sie dir dabei, zur Ruhe zu kommen und du kannst dich auf das konzentrieren, was du jetzt tust: dich sammeln, in dich gehen und still werden.
📿
📿
Du möchtest es mal ausprobieren? Hier eine klitzekleine Anleitung:
📿setze dich im Schneidersitz auf den Boden oder auf ein Meditationskissen. Wichtig ist, dass du aufrecht und entspannt sitzen kannst.
📿leg die Mala in eine Hand und fange die restliche Länge mit der anderen Hand auf, wie in einer Schale. Die Mala sollte dabei nicht den Boden berühren.
📿berühre die erste Perle nach der Guru-Perle mit deinem Daumen und Zeigefinger
📿schliesse die Augen, fokussiere dich und rezitiere ein Mantra oder eine Affirmation deiner Wahl (z.B: SAT NAM oder LASS LOS) Du kannst sie laut aussprechen, singen, flüstern oder innerlich wiederholen
📿berühre bei jeder Wiederholung sanft die nächste Perle und wiederhole jedesmal das vollständige Mantra
📿folge den Perlen im Uhrzeigersinn bis du wieder bei der Guru-Perle angekommen bist
📿du kannst so viele Wiederholungen machen wie du willst, aber kehre immer um, wenn du an der Guru-Perle angelangt bist

Bei uns im Büdchen findest du eine schöne Auswahl an Malas – komm vorbei zum Stöbern.

Tadaaaa

Unsere neuen Yogabuden-Postkarten sind gerade eingetrudelt 😍

💟☮️🕉

 

Nachgefragt

Hast Du Dich schon mal gefragt, warum Yogalehrer(innen) am Anfang der Yoga-Stunde die Hände vor der Brust zusammen nehmen und sich mit dem Wort „Namasté“ leicht vor den Schülern verbeugen. Und das, obwohl Yoga doch gar keine Religion ist?! Du sagst es wahrscheinlich zu ihr/ihm zurück, weil die anderen Yoga-Schüler es auch tun.

Bei uns im Westen kennen wir diese Handhaltung meist aus der Kirche, daher wird sie auch oft Gebetshaltung genannt. Es kann daher sein, dass der ein oder andere vielleicht eine etwas gespaltene oder sogar negative Einstellung dazu hat, weil er denkt, es hätte etwas mit Unterwerfung zu tun. Doch nicht im Yoga!

Das Wort “Namasté” stammt aus dem Sanskrit und bedeutet frei übersetzt „Das Göttliche in mir grüßt das Göttliche, dass ich in Dir sehe.“ Es gilt als ein Zeichen höchsten Respekts und des Dankes vor dem Gegenüber und zeigt, dass das Göttliche zu jeder Zeit, überall und in jedem schlummert.
Das Zusammenbringen der Hände im Zentrum steht für die Verbindung von rechter und linker Gehirnhälfte. Wir zentrieren unsere Energie im Herzen. Wenn wir also zu Beginn und am Ende der Yogastunde die Hände vor der Brust zusammennehmen, sind wir zentriert und richten unser Bewusstsein auf unser Innerstes – wir sind im Hier und Jetzt!

Die Handhaltung, wird auch Anjali Mudra genannt wird. Sie ist in Indien und im Hinduismus seit langer Zeit die gebräuchlichste Grußform, so wie bei uns das Händeschütteln. Mudra bedeutet im Sanskrit „Siegel“ oder „Zeichen“. Anjali selbst bedeutet „Angebot“.

Du erlebst das Anjali Mudra auch oft zwischen den einzelnen Sonnengrüßen. Hier fördert es deine Konzentration. Als „Schulteröffner“ kann es auch hinter dem Rücken gemacht werden. Das empfiehlt sich aber eher für fortgeschrittene Yogis ohne Schulterprobleme.

Am Ende der Stunde bedeutet Namasté eine Geste der Gleichheit. Zu Anfang bedankt sich der Lehrer bei Dir für Dein Kommen und am Ende „revanchierst“ Du Dich mit diesem Dank bei Deinem Yogalehrer.

Danke an Diane-Yoga für diese tolle Zusammenfassung
Damit wir uns immer wieder daran erinnern können, gibt es passende superschöne und bequeme Pullis von Yogasearcher

Er ist’s

~
Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, unbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!
*Eduard Mörike



Wir sind voll im Frühlingsmodus ☘️und haben letzte Woche in einer Tag- und Nachtschicht 🙈 umgestellt, gebohrt, gehämmert und neu dekoriert…jetzt sind ganz viele neue Sachen für euch am Start 🌸
Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

☝🏻
Unser Lieblings-Yogastudio Soulyoga hat im März ganz wunderbare Frühlings- Specials im Angebot:
Workshops
Kundalini Yoga
Forrest Yoga
Chant & Move
Stimmbildung
undundund…
Alle Infos auf http://www.soulyoga-dortmund.de
✌🏻